Techno Music is everywhere! Das Gemeinschaftsprojekt der Labels KHB Music und Weird Club Records überzeugt mit 10 ausgewählten Dub Techno Tracks, die es in dieser Zusammenstellung so noch nicht gab. Ab 22. April gibt es die Compilation bundesweit auf CD und weltweit in digitaler Form zu kaufen.

DUB TECHNO ist ein amerikanisches Phänomen, das dort vor allem durch stetig steigende Präsenz auf diversen Radiostationen für Furore gesorgt hat. Nun ist der Trend endgültig auch in Deutschland angekommen.

  1. Dachstuhl – Molotov

Hinter dem Projekt Dachstuhl stecken die Produzenten Patrick Engelhart und Kristian Heuer aus der Nähe von Göttingen. Sie verkörpern seit einigen Jahren die Formation Dachstuhl. Manches entsteht im Keller, bei den beiden entstand ihr Projektname im Dachstuhl. Mit dem Track  „Molotov“, der sich bereits in mehreren DJ Charts platzieren konnte, übernehmen die beiden das Opening des Projektes.

  1. Pharmaciszt – Azucar

Der Künstler Pharmaciszt kommt aus Irland, wo er 2015 erfolgreich sein Studium am University College Cork abgeschlossen hat und gleichzeitig seine Ader für elektronische Musik entdeckte. Sein Bekanntheitsgrad in Irland wird stets immer größer, was zum einen an seinen zahlreichen DJ-Gigs dort liegt, zum anderen an seinen erfolgreichen Veröffentlichungen auf Weird Club Records.

  1. Ermatik – Erase

Ermatik ist einer der erfolgreichsten Künstler des Labels Weird Club Records. Mit seiner neuen Single „Erase“ ergatterte er sich nicht nur einen Platz auf der „Dub Techno“-CD, sondern auch einige Platzierungen in den Verkaufscharts diverser Download Shops. Seine Produktionen entstehen mitten in den tiefsten Alpen, genauer gesagt in der Schweiz bei Bramois.

  1. Kevin Wood & Adam Hofer – Dubbed

Kevin Wood und Adam Hofer sind dem Label nuon music zuzuordnen. Auch sie beweisen mit dem Tack „Dubbed“ feinste elektronische Federführung des Techno. Passend zum Thema des Projektes wurde der Trackname ausgesucht. Soundmäßig, gleitend und bassmäßig, gibt’s voll was auf die Ohren. Durch ihre Erfahrung auf Festivals wie „Ruhr in Love“ sowie bei diversen Radiosendungen setzen sie den Trend der Technoszene von Morgen.

  1. Tom Jonson – Slaying

Der Augsburger Techno-DJ spielt nicht nur in den unterschiedlichsten Locations und auf verschiedensten Events in ganz Deutschland (Nature One (Armageddon Camp) – Kastellaun, Kesselhaus – Augsburg, Erdbeermund – Karlsruhe u.v.m.), sondern releast auch erfolgreich eigene Tracks, die regelmäßig sämtliche DJ Charts erklimmen. Im Jahr 2013 gründete er das Techno-Label Weird Club Records, über das er Songs & Remixe von Künstlern wie Yannick Fuchs, Kai Pattenberg oder Fressfeind veröffentlicht. Er bereichert die „Dub Techno“-CD mit seinem Track „Slaying“ und läutet damit die Halbzeit ein.

  1. Mark Ganesh & DjPreacher – Be-boy

Das DJ- und Produzenten-Duo Mark Ganesh & Dj Preacher ist seit Längerem in der Tech House-Szene unterwegs und überzeugt mit ihren selbst produzierten Tracks immer wieder auf’s Neue. Extra für die „Dub Techno“ wurde „Be – Boy“ komponiert. Das Besondere an diesem Track sind die Vocals, die sofort ins Ohr gehen und somit einen sehr hohen Wiedererkennungswert haben. Eine Portion schleichender Dub Techno-Sound dazu und ab durch die Boxen. Ein Studioprojekt der besonderen Art.

  1. Rob de Blank – Try It

Dubai. Sonne, Strand und das blaue Meer bringen in der Regel die besten Ideen um Musik zu produzieren. Das dachte sich auch Rob de Blank, der ursprünglich aus Thüringen kommt und nun in Dubai lebt. Der Song „Try it“ wurde am Anfang auf dem deutschen Musikmarkt unterschätzt, bis einige DJ´s diesen Track in ihre Playlists aufnahmen und spielten. Was eigentlich als Bonus Track gedacht war wird plötzlich als Geheimtipp gehandelt.

  1. Gabu – Blur Wildfire

Der Deutsch-Thailänder aus Augsburg ist wahrhaftig ein Stern am Newcomer-Himmel. Er ist seit beinahe zwei Jahren wöchentlich in Clubs wie Kantine (Augsburg), Glyzerin (Augsburg), Rockfabrik (Augsburg), Aftersix (München) und Schwarzer Adler (Tannheim) zu hören, aber auch international als Resident-DJ im Hollywood Dance Club (Badolino, Italy) sowie der LA Motta Beach Party (Garda, Italy). Er stand bereits zusammen auf einer Bühne mit KERSTIN EDEN, JENNIFER KAPS, SEBASTIAN GROTH, ANDREAS KRAEMER, EGBERT, VICTOR RUIZ u.v.m. Er weiß wie er die Menge zum Toben bringt, denn mit seiner Mischung aus treibend hartem Tech-House und druckvollem Techno bedient er gleich mehrere Liebhaber verschiedener Genres.

  1. X-Ite Project – Get Free Today

Das X-ite-Project wurde im Jahr 2012 vom DJ Matthias Peschties ins Leben gerufen. Der Name X-ite-Projekt stammt von einem in den 90ziger Jahren angesagten deutschen Club. Mit seinem aktuellen  Track „Get Free Today” steuert er mit dem ADAM SHURE REMIX sein Musikwerk für die DUB TECHNO Veröffentlichung dazu. Das Projekt X-ite ist in erster Linie dem Trance-House Genre zuzuordnen, doch der ADAM SHURE REMIX besticht mit einer außergewöhnlichen Techno-Produktion.

  1. 2Unbekannte – Silence Storm

2 Unbekannte, allein der Projektname ist Programm. Um auf ein neues Projekt aufmerksam zu machen, benötigt man einen ungewöhnlichen Namen, der sich bei den Konsumenten einprägt. Mit „Silence Storm“ wird die DUB TECHNO bassmäßig abgerundet. Die eingebauten Zwischenelemente laden nicht nur zum Abtanzen ein, sondern versetzen den einen oder anderen in Trance. Wer die beiden Unbekannten sind? Findet es heraus.